0

Blog

YOGilates

Synergien fördern & nutzen.

Die Praxis des Hatha Yoga hat viele Facetten. Kraftvoll oder entspannend, dynamisch oder statisch, in Stille oder mit passendem musikalischen Hintergrund Umrahmung. Keine Stunde gleicht der anderen. Eine gewählte Intention gibt dem Übenden einen Fokus. Die Konstante einer jeden Praxis ist der Atem. Ruhig, lang und fein soll dieser sein, – den Rhythmus der Bewegung vorgeben.

Joseph H. Pilates, der selbst Yoga praktizierte, stellte für sein Ganzkörper-Workout sogenannte Trainingsprinzipien auf, indenen der Atem wie der Geist (Konzentration) einen wichtigen Stellenwert einnehmen. Auch die übrigen Kriterien für die Ausübung seines Programm gehen konform mit der Methode des Hatha Yoga. Eine großartige Anerkennung der Wirksamkeit der Yogapraxis, aber auch ideale Voraussetzung, Elemente des Pilatestrainings in den Yogaunterricht zu integrieren.

Es gibt Übende, die mögen eindeutig mehr das Pilatestraining. Manch eine(r) bevorzugt hingegen ausschließlich die Yogaklasse. Andere wiederum möchten sich gar nicht entscheiden. Sie haben erfahren, dass jede dieser Trainingsformen, ihren körperlichen wie mentalen Nutzen hat.

In Zeiten, mit körperliche Einschränkungen, kann das Mattentraining nach Pilates eine wunderbare Alternative zur sonstigen Übungspraxis sein. Alle Übungen finden hauptsächlich auf dem Boden statt: in Rücken-, Bauch- und Seitenlage oder dem Sitz. Seltener wird auf Knien oder im Stehen gearbeitet. Entsprechend gestaltet sich auch die Zielgruppe: Menschen mit Gelenk- und Rückenproblemen, aber auch jene, mit mehr Körpergewicht und Frauen nach der Geburt, fühlen sich von dieser Form des Training eher angezogen.

Wer normalerweise in eine Yogastunde geht, bemerkt nach einer Pilateseinheit oft “mal ganz andere Muskeln”. Im klassischen Hatha Yoga sind Übungen für die Körpermitte nicht so zahlreich zu finden. Nach Absolvierung einiger Pilateskurse kann es durchaus sein, dass sich die Asanas (Haltungen des Hatha Yoga) ganz anders, im Sinne von “leichter” und “stabiler”, anfühlen.

Unser Fazit: Ausprobieren lohnt sich!
Auch wenn man “Yoga” nicht mit “Pilates” vergleichen kann – das eine ist ein ganzheitlicher (spiritueller)  Weg (zur Entwicklung des Selbst), das andere ein Körpertraining (Workout) -  die Übungspraxis von beiden, läßt sich ideal miteinander kombinieren. Eines profitiert vom anderen, ein perfekter Synergieeffekt.

Aktuell, wie auch in den vergangenen Jahren, erfreut sich unser “YOGilates”-Angebot, sei ist im Rahmen eines 10-Wochen-Kursprogrammes oder in der wöchentlich stattfindenen “OFFENE Stunde”, großer Beliebtheit.

Vielleicht haben wir nun auch Deine Neugier geweckt?

Nächster Kurs-Start: 24. Mai 2018
5 x 60 min

Mehr Informationen >>>

Unsere Offene Stunde (M-F): Jeden Donnerstag, 19.30 Uhr (90 min)

 

(1. Veröffentlichung dieses Beitrages: 04. März 2017)

 

Auch interessant

Ihr Kommentar