0

Blog

Tiefer eintauchen in den Yoga

Die Motivation, eine Ausbildung zum Yogalehrer zu absolvieren, folgt in vielen Fällen dem Wunsch, tiefer in die Wissenschaft des Yoga einzutauchen. Ob mit einem großen oder kleinen Maß an Praxiserfahrung  oder auch ganz unbedarft, beginnt für jeden Teilnehmer eine ganz individuelle Reise zu sich selbst. Und jene ist es, die ein wertvolles Rüstzeug in sich birgt. Für den, der Yoga und die Begeisterung dafür weitergeben möchte, bilden die eigenen Erfahrungen, gepaart mit einem grundlegenden Wissensschatz,  eine wertvolle Basis, auf die er zurückgreifen kann.

Der Yoga soll den Menschen zu seiner Ganzheit führen. Wenn die Ebenen von Körper, Geist und Seele harmonisiert und vereint werden, ist man in der Lage zu entdecken, welche Fähigkeiten und Talenten in einem ruhen. Fragen führen zu Antworten und mehr und mehr auf den Weg der Selbsterkenntnis – das eigentliche  Ziel des Yoga. Für dessen Erreichen gibt uns die der Yoga in seiner Vielfalt wertvolle Werkzeuge an die Hand. Welche das sind, wie man sie benutzt und sinnvoll einsetzt, ist u.a. Gegenstand der 10 Monate dauernden Ausbildung (252 UE). Untermauert werden die theoretischen und praktischen Lehrinhalte durch das Studium daheim sowie den Aufbau einer eigenen und regelmäßigen Übungspraxis.

Du hast Fragen zur Ausbildung?
Schreibe uns eine Email >>>
Kontaktiere die Studienleiterin, Frau Bielack >>>

Komm zum Tag der OFFENEN Tür!
01. Juli 2017, 14.00 Uhr
Info/ Anmeldung hier >>>

Der Termin für die nächste Ausbildung?
Freitag, 23. März 2018  Weitere Infos >>>
Ein Seminar der Paracelsus Schule Rostock (TÜV geprüfte Zertifizierung).
Studienleitung: Frau Bielack          Tel. 0381 – 490 91 86

Wir bieten auch einen Aufbaukurs (+250 Std) an:
Start: 23. September 2017  (Nächster Termin 2019)
Info/ Termine >>>

Interessante Links zum Thema:
“Wie man ein Lehrer wird” von Ralf Sturm
“7 Dinge, die Du als Yogalehrer wissen musst” von Tobias Frank
“Du willst Yogalehrer werden…” von Bettina Janssens

 

(Quellen: Yoga Journal/ Oh my yogi – mit bestem Dank)

(1. Veröffentlichung dieses Beitrages: 16. Februar 2016)

 

Auch interessant

Ihr Kommentar